Welche Arten von Treppenliften gibt es?

Ein Treppenlift für mehr Unabhängigkeit

Für Menschen, die aus gesundheitlichen oder aus altersbedingten Gründen immobil sind, stellen moderne Treppenlifte eine ideale Unterstützung für mehr Selbstständigkeit dar.

Um eine möglichst bedarfsgerechte Ausstattung mit Treppenliften zu gewährleisten, bieten die Hersteller verschiedene Arten und Systeme an. Jedes einzelne Modell kann zudem auf die baulichen Gegebenheiten in Innenräumen und in Außenbereichen abgestimmt werden. Darüber hinaus sind verschiedene Bedienoptionen möglich, sodass variierende Schweregrade an körperlichen Einschränkungen individuell abgedeckt werden können.

Gegenwärtig sind folgende Arten an Treppenliften handelsüblich, die fabrikneue Aufzüge und als Treppenlift gebraucht bestellt werden können. Die hochwertigen Liftunion – Treppenlifte werden außerdem preislich gestaffelt und bei Gebrauchtzustand generalüberholt präsentiert.
treppenlift
Ein geeigneter Aufzug für Seniorinnen und Senioren oder für Interessenten anderer Altersgruppen mit körperlichen Behinderungen kann entweder der Sitzlift oder der Stehlift, der Plattformlift oder der Hublift sowie die Geraden-Treppenlifte oder die kurvig fahrenden Treppenlifte eine Option sein.
Die bequemen und eher kompakten Sitzlifte sind als Fahrstuhl zu empfehlen, wenn die Betroffen nicht mehr Treppen steigen können. Sitzlifte haben jedoch den Nachteil, dass der Rollstuhl oder der Gehwagen am Ort des Einstiegs zurück bleibt. Eine ausgeklügelte Idee, diesem Makel vorzubeugen, sind Sitzlifte, die den Rollstuhl gleich mitführen können. Dann setzen sich die Personen einfach auf den Sitz, sichern sich mit einem Gurtsystem und lassen sich von einem Stockwerk zum nächsten befördern.
Die Sitz-Treppenlifte verfügen über einen Akku, der für die ununterbrochene Bereitstellung von elektrischem Strom sorgt.
Noch platzsparender als der Sitzlift ist der Stehlift. Seine Betriebsweise ist der des Platzformlifts und des Sitzlifts ähnlich. Der Fahrgast bleibt beim Fortbewegen in aufrecht stehender Position. Die Mitfahrenden können sich an einem Bügel festhalten oder sich mit einem Gurt einen sicheren Stand verschaffen. Für sitzend zu transportierende Rollstuhlfahrer ist ein Stehlift daher nicht geeignet. In einem Stehlift können nur teilweise immobile Personen bewegt werden, die noch stehen können. Außerdem sind die Stehlifte so schmal, dass sogar ein kleiner Rollstuhl nicht einparken kann.
Plattformlifte sind echte Allrounder, denn sie nehmen einen Rollstuhlfahrer samt Rollstuhl oder eine gehbehinderte ältere Person mit ihrem Rollator auf. Im Gegensatz zu einem Treppenlift als Sitzlift müssen sich die Patienten nicht erst mühsam auf den Sitz bewegen. Oftmals ist ein Plattformlift sogar so geräumig, dass eine Begleitperson mit einsteigen kann. Solche praktischen Treppenlifte gibt es als leistungsfähige Aufzüge für draußen und drinnen. Die geräumigen Plattformlifte sind als Hilfsmittel an Treppen oder Absätzen zu finden.
Typisch für Plattformlifte ist, dass der Einstieg ohne Probleme ebenerdig erfolgen kann. Die Auffahrtrampe wird daher so niedrig wie möglich gehalten. Unter dieser Voraussetzung ist das Hineinrollen mit dem Rollstuhl ohne großartige Kraftanstrengung zu schaffen. Um ein Zurückrollen des Rollstuhles entgegen zu wirken, wird eine Sperrsicherung ausgeklappt. Erst dann hebt sich der Plattformlift. Gesteuert wird dieser ebenfalls mit einer Fernbedienung oder mit einem Joystick. Die Stromzufuhr basiert wiederum auf einem wiederaufladbaren Akku in Form von Batterien. Diese erhalten an jedem Haltepunkt eine Aufladung. Üblich sind gleichfalls Innovationen an Plattformlifts, an denen die Ladestation im Lift integriert ist.
Einen Treppenlift gebraucht oder nagelneu gibt es bei bestehendem Bedarf ebenfalls als Hublift. Hublifte sind als Fahrstuhl zweckmäßig, wenn es darum geht, eine Mobilität über Absätze unterschiedlicher Höhenlimits zu realisieren. Ein Hublift, der von seinem Aufbau her einem Plattformlift gleicht, leistet eine gerade verlaufende, vertikale Bewegung abwärts und aufwärts. In vielen Fällen kann es kostengünstiger sein, sich anstatt eines aufwendigen, teuren Treppenfahrstuhlsystems einen einfach funktionierenden Hublift anzuschaffen. Besonders sinnvoll sind Hublift außen an Gebäuden. Allerdings werden auch zeitgemäße Hublifte für das Überwinden von Absätzen im Haus montiert. Das geschieht entweder unmittelbar an der Treppe, an einer tragfähigen Wand oder auf dem jeweiligen Absatz.
Entgegen vielen Ängsten von Nutzern der Treppenlifte kann es nicht geschehen, dass der Fahrstuhl einmal ohne elektrischen Strom ist. Sogar bei einem Stromausfall speisen die Batterien das Hilfsmittel verlässlich.
Die baulichen Strukturen in öffentlichen und privaten Gebäuden zeichnen sich fast immer durch variierende Treppenformen aus. Die Treppenlifte müssen daher seitens ihrer Konstruktion, ihrer sicherheitstechnischen Eigenschaften und ihrer Arbeitsweise für diese Bedingungen konzipiert sein. Das wird erreicht, indem sowohl sogenannte Geraden-Treppenlifte als auch Kurventreppenlifte offeriert werden.
Ein waagerecht oder senkrecht gerade verlaufender Treppenlift bedeutet den geringsten Einbauaufwand. Sowohl der Einsatz an Material als auch der Montageaufwand sind relativ gering. Diese Treppenlifte gelten somit als kostengünstigste Version. Von Treppe zu Treppen müssen lediglich die verschiedenen Steigungen beachtet werden. Dazu werden entsprechend ausgesuchte Steigungsprofile und genormte Schienensysteme an die Treppen angebaut. Gerade verlaufende Treppenlifte lassen sich zudem einfach weiter veräußern.
Wer einen eigenen Kurventreppenlift weiterverkaufen möchte, hat es da schon schwerer. Diese Produkte sind technisch und konstruktionsbedingt genau auf die bestehenden Treppenverhältnisse ausgelegt. Sie sind damit praktisch Unikate und nicht so universell wie die Geraden-Treppenlifte. Die hohen Kosten für einen Kurventreppenlift lassen sich durch die weitreichenden Anpassungsarbeiten und die komplizierte Montage begründen. Als positiv kann bei Kurventreppenliften hervorgehoben werden, dass es fast keine Treppe gibt, für der keine Lösung parat ist.
 Nach oben